Die Trainer der SG Nebringen/Reusten möchten sich Herzlich bei Intersport Micky Sport Rottenburg für die neuen Trainer-Shirts bedanken.

Am Samstagabend konnten die Frauen der SG Nebringen/Reusten im ersten Spiel der Bezirksklassesaison einen Sieg einfahren. Vor heimischem Publikum erspielte man sich einen deutlichen 29:12 Sieg gegen die Damen der Spvgg Aidlingen.

Die Männer der SG Nebringen/Reusten haben sich in ihrem ersten Landesliga Heimspiel, im Vergleich zur Vorwoche mit einer deutlichen Leistungssteigerung präsentiert. Tortzallem reichte es gegen die Spvgg Mössingen nicht zu Punkten und man verlor am Ende etwas zu deutliche mit 29:18 (14:10).

Genau diese Frage dürfen sich die M2 sowie auch der Gegner aus Schönaich nach dem 29:29 Unentschieden am Samstag fragen.
Beide Teams verpassten es nach wechselnder Führung frühzeitig den Sack zu zumachen und müssen sich mit einem Punkt zufrieden geben.

Für die SG Nebringen/Reusten steht an diesem Wochenende das erste Heimspiel in der Landesliga an. Nach schlechtem Start letzte Woche will sich die Mannschaft vor heimischem Publikum besser präsentieren. Zu Gast ist mit der Spvgg Mössingen ein Aufstiegsanwärter.

Zum ersten Heimspiel der Saison darf die Männer 2 die 2.Mannschaft des TSV Schönaich begrüßen.

Am Samstag, 20 Uhr, ist es in der Sporthalle Gäufelden soweit: Nach dem Aufstieg bestreitet die erste Männermannschaft der SG Nebringen/Reusten ihr erstes Heimspiel in der Landesliga-Staffel 2. Als Gegner kommt kein Geringerer als Titelfavorit Spvgg. Mössingen. 

Unter folgendem Link finden Sie Bilder des 1. Landesligaauftrittes der Männer 1.

zur Bildergalerie...
Diesen Sonntag begann für die Männer 2 nach einer langen Vorbereitung die Saison im Auswärtsspiel gegen den TSV Eningen unter Achalm. Dabei bekleckerten sich die Mannen um den wiedergewählten Kapitän Christian Albert nicht gerade mit Ruhm und machte sich das Leben am Ende des Spieles selber schwer.

Die SG Nebringen/Reusten ist mit einer schwachen Leistung in die neue Liga gestartet und musste zum Auftakt bei der SG H2Ku 2 eine herbe 32:20 (13:9) Pleite hinnehmen.