Den Sonntagnachmittag hatten sich die Frauen der SG Nebringen/Reusten andersvorgestellt. Eigentlich war man auf die Alb gefahren um sich ein spannendes Spiel mit den Damen des TV Großengstingen um die vorderen Tabellenplätze zu liefern. Stattdessen musste man nach 60 wenig spannenden Minuten die Heimreise mit einer herben 28:11-Klatsche im Gepäck antreten.
Dabei hatte die Partie gar nicht so schlecht angefangen und so verlief die Begegnung bis zur 12. Minute beim Stand von 5:4 mehr oder weniger ausgeglichen. Doch deutete sich da bereits an, dass die gegnerische Torhüterin nicht leicht zu überwinden sein würde. In den folgenden 10 Minuten konnte man das Spiel auch weiterhin noch offen halten, obwohl im Angriff die ein oder andere Chance liegen gelassen wurde. Doch dank einer solide stehenden Abwehr lag man nach 22 Zeigerumdrehungen beim Stand von 9:7 weiterhin nur mit zwei Toren im Hintertreffen. Doch dann verloren die SGlerinnen plötzlich den roten Faden und kassierten bis zum Halbzeitpfiff sieben Treffer in Folge und lagen somit zum Seitenwechsel mit 14:7 zurück. In der Kabine versuchte Schittenhelm ihre Mannschaft nochmal richtig auf die zweiten 30 Minuten einzustellen, was aber leider nicht fruchtete. Es war einfach der Wurm drin und keiner der Spielerinnen konnte an ihre bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Bedingt durch zu viele unnötige technische Fehler im Angriff gelang es Großengstingen den Vorsprung durch einfache Gegenstoßtore uneinholbar noch oben zu schrauben, was mit fortlaufender Spieldauer zu immer tiefer hängenden Köpfen bei den Gästen führte. Am Ende war man auf Seiten der SG sichtlich froh, dass es kein noch größeres Debakel gab. Nun gilt es mit guten Trainingseinheiten in den nächsten Wochen die Niederlage abzuhaken und sich auf die letzten beiden Partien gut vorzubereiten.

Es spielten: Sailer, Constanze Balle (beide Tor), Kalpakidis (4), Beck (4/2), Acker,Krämer, Fritz, Eller, Krauß, Kretlow, Carmen Balle, Klein (1), Heinzle, Lock (2)