Die SG Nebringen/Reusten konnte sich nach hart umkämpften 60. Minuten mit 27:23 (11:10) beim Tabellenschlusslicht TV Rottenburg durchsetzen. Vor allem in der ersten Spielhälfte waren Tore Mangelware und die Leidensfähigkeit der Zuschauer wurde geprüft.
Die SG startete nur schleppend in das Spiel und lag, verursacht durch eigenen Fehler, bereits in der 3. Spielminute mit 0:2 im Rückstand. Nach einem schnellen Doppelschlag war dies jedoch beim 2:2 (5.) wieder ausgeglichen. Nun wurde es etwas zäh und es sollten die nächsten sechs Minuten kein Tor mehr fallen, ehe der TVR das 3:2 (12.) und wenig später beim 5:3 (16.) wieder vorlegen konnte.
Beide Trainer nahmen in der Folge beim Stande von 5:5 (18.) zeitnah ihre Auszeiten, um ihre Mannschaften besser einzustellen und die Fehlerquote zu minimieren.
Bis zur Pause konnte die SG nun ständig vorlegen, der TVR seinerseits jedoch immer nachziehen und ausgleichen. So ging es nach spielerisch durchwachsener Leistung mit 11:10 für die SG in die Halbzeitpause.
Die SG kam besser aus der Kabine, fand im Angriff wieder etwas zu ihrem Spielfluss und konnte sich auch in der Abwehr besser auf die Rottenburger Spieler einstellen.
Beim 17:15 (42.) war der TVR nochmals auf Schlagdistanz zur SG. In der Abwehr der SG gab es nun immer seltener Lücken und der TVR konnte seine Tore fast nur noch durch 7m Strafwürfe erzielen, welche die beiden Unparteiischen Reihenweise für vermeintliches Abwehrspiel im Kreis aussprachen.
Beim 22:16 (49.) hatte sich die SG ein kleines Polster herausgearbeitet und war nun in der Lage das Spielgeschehen zu bestimmen. Beim 25:20 (55.) wollte SG-Trainer Hipp auf Nummer sicher gehen und seine Mannschaft nochmals auf die letzten Spielminuten einstellen. Anschließend leistete sich die SG jedoch zwei eigene Ballverluste, welche der TVR zum 25:22 (56.) nutzte.
„Anschließend haben wir uns den Sieg in der Abwehr erarbeitet. Der TVR fand in den letzten Minuten keine Lücken mehr und war sicherlich auch ein wenig gefrustet was man an einem 2 Minuten Foul im Angriff sah“, so SG Pressesprecher Jens Weimer.
„Am Ende hat uns sicherlich auch unsere gut besetzte Auswechselbank geholfen, auch wenn wir heute auf Stammspieler verzichten mussten. Der TVR hat eine gute erste sieben aber danach wird es augenscheinlich schwer die Qualität zu halten“, waren sich Büchsenstein und Hipp nach dem Spiel einig.
So stand am Ende ein hart umkämpftes und nicht immer hochkarätiges 27:23 für die SG auf der Anzeigetafel.
Mit diesem Sieg konnte die SG erstmals in dieser Saison ihr Punktekonto wieder ausgleichen und steht nun mit 19:19 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz im Mittelfeld der Liga.
„Noch sind wir nicht durch aber auf einem sehr guten Weg“, so Weimer.

SG: Gauss, Waldhauser (beide im Tor), J. Weimer, Bahlinger (2), Lock, Besic, Gesk (8/1), Schmohl (1), Eberle (6), Ilg, Beck (1/1), B. Weimer (2), Gauß (1), Stock (6).