Beim letzten Spiel des Jahres hat die SG Nebringen/Reusten beim Rückspiel beim SV Magstadt auf ganzer Linie enttäuscht und zeigte eine ganz schwache Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr.
Genauso kalt wie es in der Magstadter Sporthalle war genauso ohne Feuer war der Auftritt der SG Nebringen/Reusten. Bereits in der 6. Spielminute nahm SG Trainer Jens Hipp, beim Stande von 1:4 aus Sicht der SG, seine erste Auszeit um seine Mannschaft aufzuwecken. Vor allem in der Abwehr agierte man viel zu nachlässig und stand nicht kompakt genug.
Bis zum 8:11 (17.) fand die SG etwas besser ins Spiel und das Spiel war noch völlig offen.
„Zu diesem Zeitpunkt haben wir zwar schlecht gespielt, waren aber immer noch im Spiel“, so Co-Trainer Marc Büchsenstein.
Bis zur Halbzeit wurde das Spiel der SG jedoch nicht besser. Im Angriff scheiterte man ein ums andere Mal an den beiden Torhütern des SVM und in der Abwehr passte weiterhin nichts zusammen. War man in der Abwehr doch einmal am Mann dann nicht konsequent genug sodass die Gastgeber immer wieder einfache Tore erzielen konnten.
So ging es mit einem 13:18 Rückstand in die Kabine.
Jedoch spielte der SV Magstadt an diesem Tag wie im Rausch und wollte sich den ersten Heimsieg der Saison nicht mehr nehmen lassen. Zudem machte es die SG der Heimmannschaft auch nicht sonderlich schwer sondern spielte weiterhin viel zu pomadig und verhaspelte sich im Angriff in Einzelaktionen die nur selten durch Ruben Gesk zum Erfolg führten.
So blieb das Spiel weiter ohne nennenswerte Höhepunkte und die SG verlor am Ende deutlich, jedoch verdient mit 32:21.
„Ich bin heute absolut nicht zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Jeder einzelne ist unter seinem Normalniveau geblieben und als Mannschaft haben wir heute auch nicht besser gespielt“, sagte ein sichtlich bedienter Jens Hipp.
„Ich wusste dass beim SVM bald der Knoten platzen würde, dass es ausgerechnet gegen uns passieren musste hätte nicht unbedingt sein müssen. Jedoch haben wir heute auch so gut wie keine Gegenwehr geleistet und haben verdient verloren“.

SG: Dinkelacker, Waldhauser (beide im Tor), J. Weimer, Bahlinger (4), Besic, Gesk (10/1), Krauß, Eberle, Biedermann (1), Beck (1/1), B. Weimer, Baier (1), Stock (4), Häckl.