Die SG Nebringen/Reusten hat nach hartem Kampf ihr Heimspiel gegen die Spvgg Renningen mit 21:25 (11:11) verloren. Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich in der zweiten Spielhälfte schaffte es die SG nicht das Blatt zu wenden und musste mehrfach in Unterzahl agieren.
Bereits in der 3. Spielminute stand ein 2:2 auf der Anzeigetafel, was vor allem den beiden Abwehrreihen geschuldet war, die sich erst noch auf den gegnerischen Angriff einstellen mussten. Dies sollte den Gästen besser und früher als der SG gelingen, was sich durch einen 4:9 Rückstand in der 17. Minute abzeichnete. SG Trainer Hipp musste reagieren, nahm eine Auszeit und stellte seine Mannschaft neu ein. Dies sollte fruchten und Patrick Stock konnte für die SG mit der Pausensirene wieder auf 11:11 ausgleichen.
„Mit elf Gegentoren in einer Halbzeit bin ich zufrieden, jedoch haben wir uns im Angriff heute das Leben teilweise selbst schwer gemacht“, so Co-Trainer Marc Büchsenstein.
Nach der Pause lief es anfänglich besser im Angriff der SG und es konnte bis zum 14:13 (34.) stets vorgelegt werden. Nun aber geriet man durch zweit Zeitstrafen für den Mittelblock für 2 Minuten in eine doppelte Unterzahl welche die Gäste zwar zu einfachen Toren nutze konnten, sich aber dank zwei Toren von SG Spieler Ruben Gesk nicht absetzen konnten. 16:15 (39.).
Es blieb bis zum 17:17 (42.) eine enge Partie, bis die SG wieder in Unterzahl geriet und im eigenen Aufbauspiel zwei drei Fehler zu viel machten. So konnten sich die Gäste beim 18:21 (49.) erstmals seit der Anfangsviertelstunde wieder etwas absetzen. Zwei Tore von Youngster Daniel Becker sorgten für den 20:21 (52.) Anschlusstreffer für die SG. Beide Trainer reagierten, nahmen kurz hintereinander ihre Auszeiten und wollten ihr Team nochmal auf die Beginnenden Schlussminuten einstellen.
Die SG geriet nun wieder in Unterzahl, konnte zwar noch das 21:22 (55.) mit einem Mann weniger erzielen, musste dann aber das 21:23 (58.)  hinnehmen.
Da die SG nun schnelle Ballgewinne brauchte um überhaupt noch die Möglichkeit auf einen eigenen Treffer zu bekommen agierte man in der Abwehr nun sehr offensiv und musste dem Gegner eine offene Wurfmöglichkeit anbieten.
Diese wusste Leon Tomaszewski für die Gäste aus Renningen zweimal eiskalt zu nutzen, womit die Partie entschieden war.
„Nach den Anfangsminuten haben wir uns bis zur Halbzeit wieder gut zurück gekämpft und auch in den ersten Minuten nach der Halbzeit besser gespielt“, so Trainer Jens Hipp. „Leider haben wir dann im Angriff heute nicht konzentriert genug gespielt und unsere Mitspieler nicht genug in Szene setzen können“.

SG: Dinkelacker, Gauss (beide im Tor), J. Weimer (2), Bahlinger (1), Besic, Gesk (11), Krauß, Biedermann, Becker (3), Beck (1), B. Weimer (1), Baier, Stock (1), Häckl (1).