Mit einem Heimsieg gegen den Tabellenzweiten die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 hat die SG Nebringen/Reusten zum Abschluss ihren Zuschauern nochmals ein gutes Spiel gezeigt. Beim 32:30 (17:16) war das Spiel bis zum Schluss offen, die SG jedoch ab Mitte der ersten Halbzeit stetig in Führung.
Die Heimmannschaft fand etwas schleppend ins Spiel. Im Angriff wurden ein paar Chancen nicht genutzt und die Rückwärtsbewegung war zu langsam, was die HSG zu einem 4:7 (9.) ausnutzen konnte. Die SG ließ sich jedoch nicht beirren, wusste sich zu konzentrieren und schaffte es sich sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu steigern. Aus einem 7:9 (13.) Rückstand machte die SG mit einem 6:0 Lauf eine 13:9 (20.) Führung.
Die Gäste aus Böblingen wussten sich jedoch ebenfalls wieder zu konzentrieren und glichen in Überzahl zweimal zum 14:14 und 15:15 (27.) wieder aus.
Mit der Halbzeitsirene erzielte die HSG den 17:16 Anschlusstreffer und das Spiel war wieder völlig offen.
„Wir haben bis dahin größtenteils konzentriert gespielt, in der ein oder anderen Situation aber nicht richtig reagiert.“, so Trainer Jens Hipp mit seiner Einschätzung zur Ersten Halbzeit.
Nach der Pause ging es munter weiter. Einem 3:0 Lauf der SG folgte ein 3:0 Lauf der HSG (21:20 / 37.).
Die Heimmannschaft war an diesem Tag gut drauf und wollte nach der durchwachsenen Saison ihren Zuschauern nochmals einen Heimsieg bieten. Doch der Tabellenzweite hinter dem ungeschlagenen Ligaprimus der Spvgg Mössingen zeigte warum er zurecht in der Tabelle oben steht und glich in der 39. Spielminute, erstmals seit Mitte der ersten Halbzeit, wieder zum 22:22 aus.
„Heute war richtig Feuer in der Mannschaft, jeder merkte das etwas drin ist und es für einige Spieler und den Trainer das letzte Spiel war und man das nicht verlieren will“, so Pressesprecher Jens Weimer.
Beim 25:25 (47.) musste die SG, die ständig vorlegen konnte, letztmals den Ausgleich hinnehmen. „Ab dem 27:26 (52.) waren wir dann ständig mit 2-3 Toren in Führung was uns natürlich Selbstvertrauen geschaffen hat“, so Co-Marc Büchsenstein.
Die Abwehr zusammen mit Torhüter Felix Waldhauser ließ nun nur noch wenig zu, sodass der Vorsprung weiter gehalten werden konnte.
Schlussendlich stand nach einem guten und fairen Spiel ein 32:30 für die SG auf der Anzeigetafel und damit ein für alle gelungenes Abschlussspiel der Saison oder Karriere.

SG: Dinkelacker, Waldhauser (beide im Tor), J. Weimer (1), Bahlinger (1), Lock (1), Besic (3), Gesk (8), Krauß, Becker (3), Beck (8/7), B. Weimer (1), Baier (1), Stock (4), Häckl (1).