Die SG Nebringen/Reusten hat sich gut erholt von ihrer herben Derbyniederlage vor einer Woche präsentiert und sich im Heimspiel gegen die HSG Schönbuch 2 am Ende deutlich mit 35:18 (16:10) durchgesetzt. Dadurch setzt sich die SG weiterhin in der oberen Tabellenhälfte fest.
In den Anfangs Minuten konnte die HSG noch mithalten. Jedoch lag dies vor allem dran das die SG ihre Chancen vor dem gegnerischen Tor nicht nutzen konnte und ein ums andere Mal den Gästetorhüter abwarf.
In der Abwehr ließ man sich etwas vom langsamen Spiel der HSG anstecken und war dann im Entscheidenden Moment teilweise nicht wach genug.
So lag die SG anfangs immer nur knapp in Führung. 3:2 (5.), 5:4 (13.) und 8:6 (17.).
„Eigentlich waren wir bereits in dieser Phase etwas besser als der Gegner und hätten uns mit einer besseren Wurfausbeute bereits mehr absetzen können oder müssen“, so Pressesprecher Jens Weimer.
Bis zum 11:8 in der 24. Spielminute war also noch alles offen. Fünf Minuten vor der Pause beim Stande von 12:8 geriet die HSG in Unterzahl und die Heimmannschaft legte durch Marius Baier, Welcher fünf seiner sechs Tore in der ersten Halbzeit erzielen konnte und einem Dreierpack von Manuel Bahlinger auf 16:8 (28.) vor.
Kurz vor der Pause vergabe man noch das mögliche 17:9 und kassierte stattdessen das 16:10. So war der Vorsprung zwar nicht zu verachten, jedoch das Spiel noch lange nicht in trockenen Tüchern.
Die SG Nebringen/Reusten wollte es zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht noch einmal spannend werden lassen und den sprichwörtlichen Sack zumachen.
Dies sollte auch eindrucksvoll gelingen. Über eine gute Abwehr mit den beiden Torhütern Felix Waldhauser und Mike Dinkelacker dahinter konnte sich die SG immer wieder Bälle erobern und binnen sieben Minuten auf 22:13 (37.) vorentscheidend davon ziehen.
„Diese Phase von uns nach der Halbzeit war richtig stark. Wir haben es konzentrierter und im Abschluss besser gespielt als in der ersten Halbzeit“, so SG-Trainer Hipp.
Die HSG welche mit lediglich neun Feldspielern angereist war, hatte nun ihrerseits nicht mehr viel entgegen zu setzen.
Trotz einiger Wechsel von Hipp war diesmal kein Bruch im Spiel der SG zu bemerken und so wurde konzentriert und zielstrebig weiter gespielt.
„In der Abwehr haben wir nun etwas zu nachlässig agiert und wollten Tore erzielen obwohl wir den Ball noch nicht hatten. Da hat Mike Dinkelacker ein paar Mal einen freien Wurf parieren müssen“, so Weimer der mit seiner Abwehr nicht ganz zufrieden war.
Spätestens beim 30:15 (46.) war die Partie entschieden und plätscherte etwas vor sich hin. Zwar forderte Hipp seine Spieler auf konzentriert weiter zu spielen, jedoch sollten der SG in der Folgezeit lediglich noch fünf Tore gelingen. Da aber auch die HSG nicht mehr Paroli bieten konnte, ging das Spiel schlussendlich mit 35:18 klar an die SG.
 „Wir hatten jetzt sehr viele Heimspiele. Hier war es ausschlaggebend wichtige Punkte zu holen um möglichst schnell zu den unteren Tabellenplätzen etwas Luft zu bekommen“, so Hipp nach dem letzten Heimspiel für dieses Jahr.
Am kommenden Sonntag muss die SG dann beim Tabellenzweiten der HSG Böblingen/Sindelfingen 2 antreten.

SG: Dinkelacker, Waldhauser (beide im Tor), J. Weimer (1), Bahlinger (7), Besic (2), Gesk (4), Krauß, Klein, Eberle (2), Beck (5/4), B. Weimer, Baier (6), Stock (3), Häckl (5).