Nach zwei Niederlagen konnte die Frauenmannschaft vor heimischer Kulisse am Sonntag endlich wieder einen Sieg einfahren. Man gewann gegen den SKV Rutesheim 24:19.
Dabei war das Spiel längst nicht so eindeutig, wie der Endstand vermuten lässt.
Den ersten Treffer der Partie konnten die SGlerinnen nach einer halben Minute für sich verzeichnen. Die Gäste ihrerseits schafften es im Angriff nicht den Ball im Tor zu versenken und ermöglichten dadurch der Heimmannschaft im Gegenzug das 2:0. Dann schienen auch die Rutesheimerinnen besser in die Partie zu starten und konnten sich trotz zwischenzeitlicher Unterzahl wieder auf ein 3:3 (5.) an die Gastgeberinnen heranarbeiten. Für die nächsten paar Minuten blieb das Spiel weiterhin sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich nennenswert absetzen. In der 12. Spielminute nutzten die SGlerinnen eine Überzahl um bei einem Spielstand von 6:4 wieder auf zwei Tore davonzuziehen. Dieser Vorsprung konnte bis zur Halbzeitpause gehalten werden, sodass es mit einem Stand von 11:9 in die Kabine ging.
Die SGlerinnen knüpften in der zweiten Halbzeit an ihre Leistung vor der Pause an und starteten die zweiten 30 Minuten sofort mit einem Torerfolg zum 12:9. Auch das 13:9 konnte noch erzielt werden, doch dann drehten die Gäste auf. Innerhalb der nächsten fünf Minuten schafften diese einen 4‑Tore‑Lauf, sodass es in der 40. Minute tatsächlich wieder Ausgleich stand. Kurz darauf gingen die Rutesheimerinnen dann mit 14:15 das erste Mal in der Partie in Führung. Darauf reagierte das Trainergespann Schittenhelm/Schuster mit einer Auszeit und versuchten ihre Mannschaft neu einzustellen und auf ihre Abwehrstärke zu besinnen. Allerdings schien diese Ansprache zunächst keine Wirkung zu zeigen, mehrere Minuten lief man einem knappen Rückstand von einem Tor hinterher. In den letzten zehn Minuten fanden die Gastgeberinnen dann endlich wieder ins Spiel zurück. Über gute Abwehraktionen konnten man leichte Ballgewinne erzielen und gemeinsam erfolgreich Torchancen kreieren.
Bis zum Schlusspfiff gaben die SGlerinnen noch einmal Vollgas und konnten sich für ihre harte Arbeit mit einem 24:19 Sieg belohnen.

Es spielten: Sailer, Constanze Balle (beide Tor), Kalpakidis (6), Weimer (3), Acker (3), Göhlich (1), Ormos, Fritz (8/5), Krauß, Klein, Heinzle, Carmen Balle, Eller, Lock (3)