Newsletter abonnieren

Ich stimme den Nutzungsbedingungen zu
Vergangenen Samstag empfingen die Frauen der SG Nebringen/Reusten den TSV Neuhengstett gegen den man im Hinspiel schon punkten konnte. Vor heimischer Kulisse erspielte man sich einen 21:18 Sieg.
Die SG Nebringen Reusten empfängt am Samstag 07.03.2020 um 20 Uhr die SG HCL in altgewohnter Halle in Nebringen.
Diese Begegnung stellt ein Zusammentreffen des Tabellenfünften (HCL 16:16 Pkt.) und des Tabellensiebten (SG Nebringen Reusten 14:22 Pkt.) dar.

Nach dem letztwöchigen Derbysieg gegen den Titelaspiranten aus Herrenberg empfing die erste Herrenmannschaft der SG Nebringen/Reusten die zweite Mannschaft der HSG Böblingen/Sindelfingen. Dies war zugleich der erste Spieltag der Spielgemeinschaft aus dem Gäu, welches in der neuen Sporthalle am Alemannenweg in Ammerbuch-Entringen stattfand.
Der dritten Herrenmannschaft der SG Nebringen / Reusten war es vorbehalten den Heimspieltag vergangenen Samstag zu eröffnen. Dabei war es das erste Spiel überhaupt in der neuen Entringer Halle.
In der gut gefüllten Entringer Sporthalle zeigten die Frauen der SG Nebringen/Reusten 60 Minuten lang eine spannende Partie. Mit einer deutlich verbesserten Leistung, als im Hinspiel konnten dieses Mal zwei Punkte gegen den TSV Betzingen ergattert werden.
Die SG Nebringen/Reusten bestreitet am Samstag den 29.02.2020 ihr erstes Heimspiel in der neu errichteten Halle in Entringen.  
Die SG Nebringen/ Reusten zeigt nicht nur Wille sondern auch Können.
Am Samstag war mit der SG H2KU der Tabellenspitzenreiter und Landesligaabsteiger zu Gast in der heimischen Halle. Somit war bereits vor dem Spiel klar, welche der beiden Mannschaften der Favorit und welche der Underdog war.
Am Samstag den 22.02.2020 empfängt die SG Nebringen Reusten die SG H2KU 2 um 20 Uhr zum Gaü-Derby in der Nebringer Halle.

Gegen die Frauen der VfL Nagold gab es am Samstag für die SG Nebringen/Reusten nichts zu holen. In der ersten Halbzeit konnte man noch gut mithalten, verlor das Spiel aber nach einem Leistungsabbruch in der zweiten Hälfte deutlich mit 32:22.